Change.org – Petition des Instituts für Romanistik der Universität Leipzig

No comments yet

leipzigFür den Erhalt von Stellen und Kompetenzen am Institut für Romanistik der Universität Leipzig / Petition des Instituts für Romanistik der Universität Leipzig.

Die Landesregierung des Freistaates Sachsen hat veranlasst, zwischen 2016 bis 2020 an den sächsischen Universitäten eine große Zahl von Stellen (1042 Stellen) zu streichen. Jedes Jahr sollen ca. 24 Stellen an der Universität Leipzig der Kürzungsguillotine zum Opfer fallen. Eine große Zahl davon betrifft die Philologische Fakultät, bisher sind es ca. 14 Stellen, aber es sollen weit mehr werden. Das Institut für Romanistik ist ebenfalls betroffen und in seiner Existenz stark gefährdet.

Wir fordern das Ministerium für Wissenschaft und Kunst des Freistaates Sachsen und das Rektorat der Universität Leipzig auf, die massiven Stellenkürzungen zurück zu nehmen.

Der Strukturvorschlag des Rektorats trifft das Institut für Romanistik in drei Hauptbereichen schwer:
–  Streichung der Professur für spanische, lateinamerikanische, portugiesische und brasilianische Sprachwissenschaft, einschließlich zugeordneter Stellen, insgesamt 2,5 Stellen
– „Anteiliger“ Lehrtransfer der Professur für französische, frankophone und italienische Sprachwissenschaft an ein anderes Institut
–  Streichung des Bereichs Frankreich / Frankophonie bei der Ausschreibung der Professur für Literaturwissenschaft und Kulturstudien Hispanistik / Lusitanistik

Das Institut für Romanistik lehnt alle drei seitens des Rektorats gemachten Vorschläge entschieden ab, weil aus den geplanten Maßnahmen ein akuter Mangel an Lehrkapazität resultiert und weil die Maßnahmen aus inhaltlich-wissenschaftlichen Gründen nicht umsetzbar sind.

Das Rektoratspapier bedeutet das Ende der international anerkannten Romanistik als eigenständiger Disziplin an der Leipziger Universität.

Wir fordern den Sächsischen Landtag, die Regierung des Freistaates Sachsen und das Rektorat der Universität Leipzig auf, die geplanten Stellenkürzungen zurückzunehmen, damit das Institut für Romanistik seine Arbeit in vollem Umfang fortsetzen kann.

Diese Petition ist adressiert an den Präsidenten des Sächsischen Landtags, Herrn Dr. Matthias Rößler, die Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst des Freistaates Sachsen, Frau Prof. Dr. Dr. Sabine von Schorlemer, und an die Rektorin der Universität Leipzig, Frau Prof. Dr. Beate Schücking.

http://www.change.org/leipzig-petition-des-instituts

 

 

image_pdfimage_print
Bookmark and Share

Comments

Leave a Reply





What is 17 + 13 ?
Please leave these two fields as-is:
IMPORTANT! To be able to proceed, you need to solve the following simple math (so we know that you are a human) :-)



Ads by Google

  • About

    Rozenberg Quarterly aims to be a platform for academics, scientists, journalists, authors and artists, in order to offer background information and scholarly reflections that contribute to mutual understanding and dialogue in a seemingly divided world. By offering this platform, the Quarterly wants to be part of the public debate because we believe mutual understanding and the acceptance of diversity are vital conditions for universal progress. Read more...
  • Support

    Rozenberg Quarterly does not receive subsidies or grants of any kind, which is why your financial support in maintaining, expanding and keeping the site running is always welcome. You may donate any amount you wish and all donations go toward maintaining and expanding this website.

    10 euro donation:

    20 euro donation:

    Or donate any amount you like:

    Or:
    ABN AMRO Bank
    Rozenberg Publishers
    IBAN NL65 ABNA 0566 4783 23
    BIC ABNANL2A
    reference: Rozenberg Quarterly

    If you have any questions or would like more information, please see our About page or contact us: info@rozenbergquarterly.com
  • Like us on Facebook

  • Follow us on Twitter


  • Ads by Google
  • Recent Articles

  • Rozenberg Quarterly Archives